Das Flüstern im Rosenbusch

Rosenmärchen für Kinder – Von Wünschen, einem alten Lied und vielen Rosen

Von irgendwoher erklang ein Lied. Es war ein schönes Lied und handelte von einer Rose. Ein Mann war’s, der es mit wohltönender Stimme sang:
„Sah ein Knab ein Röslein stehn, Röslein auf der Heiden, war so jung und morgenschön, lief er schnell, es nah zu sehn, sah’s mit vielen Freuden. Röslein, Röslein, Röslein rot, Röslein auf der Heiden.“
Wie schön! Und die Stimme, klang sie nicht ein bisschen verliebt?
Die weißen Rosen im Rosenbusch begannen zu träumen. Und jede wollte jung und morgenschön sein und vielen Menschen Freude bringen.
„Welch ein Jammer, dass unser Blütenkleid weiß ist“, sagte eine Rose mit einem Seufzer. „Uns widmet niemand ein Lied.“
Da seufzten alle Rosen. „Welch ein Jammer!“
Aber vielleicht, so hoffte manch eine von ihnen insgeheim, kommt der fremde Knabe dennoch auch zu uns, um uns mit Freuden anzusehn.  Und leise, ganz leise, summten sie das Lied mit.
Plötzlich erklang eine zweite Stimme. Sie sang das gleiche Lied, doch die Worte waren andere:
„Sah ein Held ein Röslein stehn dort in Nachbars Garten, lacht’ ihn an, er konnt’ es sehn, wollte nicht mehr warten. Er stieg übern Gartenzaun, wollt das Röslein holen. Unbemerkt im Morgengrau’n hat er’s dann gestohlen. Röslein, Röslein, Röslein rot, Röslein in dem Garten.“
„Falsch!“, riefen die Rosen. „Das Lied ist falsch.“
Auch das kleine Röslein, das ein wenig im Schatten ganz nahe am Zaun wuchs, stimmte in die Rufe mit ein. Aber es beschwerte sich nicht.
„Mich, mich soll er stehlen, der Rosenheld“, rief es so laut es konnte. „Hörst du, Knabe? Komm und stehle mich!“
Da lachten die anderen Rosen und auch die Bienen, Käfer und Schmetterlinge kicherten. Fröhlich und turbulent ging es zu im Rosenbusch.
Das Röslein errötete und seine Blütenblätter färbten sich zart rot.
Schön sah es nun aus, das rosig rote Röslein am weißen Rosenbusch, das so gerne gestohlen werden möchte.
„Und ich werde es schaffen“, sagte es. „Weil ich nämlich an mich glaube.“
Und rosig rot blinzelte es auf den Weg hinaus, der draußen am Gartenzaun verlief.
Plötzlich griffen Kinderhände nach seiner Blüte.
„Die ist besonders schön rot“, sagte ein kleiner Junge zu seiner Freundin. „Ich schenke sie dir.“
Und – eins, zwei, drei – zupfte er alle Blütenblätter vom Kopf der kleinen Rose und malte damit einen kleinen, rosaroten Stern in den Sand.
Da freute sich das Röslein, während sich die anderen Rosen wunderten. Träume konnten eben manchmal doch wahr werden. Irgendwie.

© Elke Bräunling

Der Text des 1. Liedverses stammt J. W. v. Goethe

 

Im Rosenstrauch, Bildquelle © alda2/pixabay

 

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie mir einen Becher Kaffee schenken möchten, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber. Herzlichen Dank! 💛

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!