Hilfe für die Waldwiese

Umweltgeschichte für Kinder – Auf der Waldwiese kann man gut die Seele baumeln lassen

Eigentlich wollen sich Jana, Jan und Papa ins Gras legen, in den Himmel gucken, den Bienen beim Summen zuhören und – wie Papa sagt – ein bisschen die Seele baumeln lassen.
Die Seele soll baumeln? Das klingt komisch, findet Jana.
„Man braucht es ab und zu!“, erklärt Papa. „Es ist wie ausruhen, träumen und an etwas Schönes denken! Am besten geht das an einem Platz, an dem es ruhig ist und schön. Da kann man Dinge vergessen, die sonst nerven: Lärm, Stress und den Ärger bei der Arbeit …“
„… oder in der Schule!“, sagt Jan.
„Und wenn deine Seele genug gebaumelt hat, dann geht es dir gut?“, fragt Jana, die das nicht so recht begreifen kann.
Papa nickt. „Viel besser fühle ich mich dann.“
„Toll!“ Das wollen Jana und Jan auch ausprobieren. Jana ist nämlich traurig, weil sie mit Lene gestritten hat, und Jan macht sich Sorgen wegen der Fünf im Diktat. Vielleicht fühlen sie sich nach dem ´Seele-baumeln´ besser?
Neugierig folgen sie Papa zur Wiese. Was aber ist das? Auf der kleinen Waldwiese hat jemand ein Mofa, Autoreifen, altes Werkzeug, Ölkanister, Matratzen und rostige Gartenmöbel abgestellt. Scheußlich sieht das aus.
„Also hier könnte ich keine Seele baumeln lassen“, stellt Jan fest.
„Ich auch nicht.“ Papa beginnt zu schimpfen. „So eine Gemeinheit. Die Wiese ist doch keine Müllhalde!“
„Arme Wiese“, sagt Jana leise. „Die Blumen und Gräser sind ja ganz zerdrückt und krumm.“
„Und da!“, ruft Jan aufgeregt. „Aus den Kanistern ist Öl geflossen. Ganz schwarz ist der Boden.“
Papa ist wutrot im Gesicht geworden. „Oh, wenn ich die erwische, die das getan haben …!“ Er zückt sein Handy und ruft im Rathaus an. „Und nun”, sagt er dann, „sorgen wir hier für Ordnung. Einverstanden?“
„Einverstanden?“, rufen Jana und Jan.
Dann räumen sie die Wiese auf. Den Abfall häufen sie am Rande des Parkplatzes zu einem hohen Müllberg zusammen. Ein schweres Stück Arbeit ist das, und Jana, Jan und Papa sind ganz schön kaputt, als sie endlich fertig sind.
„Jetzt ist alles wieder sauber“, sagt Jana.
„Denkste“, meint Papa und deutet auf die Ölflecken im Boden. „Oben hui und unten pfui!“
„Wie soll man denn die Erde sauber kriegen?“, fragt Jan.
Jana erschrickt. „Bleibt das Öl nun für immer im Boden?“
„Nein. Fachleute werden kommen und den Boden wieder reinigen. Dann können sie auch gleich unseren gesammelten Müllberg mitnehmen”, beruhigt sie Papa.
Dann setzen sich die drei gemütlich auf einen Baumstamm, und Papa erzählt die Geschichte von den Seelenkindern, die überall auf Baumwipfeln, Blüten und Grashalmen sitzen und fröhlich lachen, ja, und das ist an diesem Tag dann doch noch so etwas wie ‚Die-Seele-baumeln-lassen‘ für Jana, Jan und Papa.

© Elke Bräunling

Noch mehr Umweltgeschichten findest du hier

 


Wiesenliebe, Bildquelle ©  Pezibear/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!