Das Regenbogenhaus

Kindergeschichte von bunten Farben – Regenbogenbunt sind Hoffnung, Vertrauen, Liebe

„Ich will ein Bild malen!“, sagt das Kind. „Ein buntes Bild mit den Farben des Regenbogens.“
„Oh, wie schön!“, freut sich  Mama. „Das wird ein fröhliches Bild sein. Malst du es für mich?“
Das Kind nickt. „Aber zuerst brauche ich Regenbogenfarben. Viele. Bunte.“
„Du hast doch in deinem Malkasten alle Farben! Damit kannst du dir einen prachtvollen Regenbogen basteln“, meint Papa.
„Nicht basteln. Malen“, berichtigt das Kind, das es heute mit allem besonders genau meint. „Und die Regenbogenfarben sind da auch gar nicht drin.“
„Nicht?“, staunt Papa. „Sind das denn ganz besondere Farben?“
„Ja!“, antwortet das Kind und ein bisschen guckt es dabei wissend, wie es sonst nur die Lehrerin tut. „Und jetzt geh ich zu Oma hinunter. Die weiß es besser als ihr.“
„Ooookay!“, sagt Papa gedehnt und seine Stimme klingt ein bisschen beleidigt. Und Mama sagt gar nichts und das klingt noch mehr danach.
„Oma!“, ruft das Kind schon im Treppenhaus. „Ich will ein Bild malen. Mit den Farben des Regenbogens. Hilfst du mir?“
„Aber ja. Gerne“, ruft Oma zurück. „Regenbogenfarben sind die allerschönsten Farben. Wir brauchen also rot, orange, gelb, grün, blau, indigo und violett. Komm rein!“
Sie geht in ihr Arbeitszimmer, kramt ein wenig in ihrem Bastelschrank und zieht eine Tüte mit bunten Fensterfarben hervor.
„Toll!“, freut sich das Kind und dann malen sie einen Regenbogen ans Küchenfenster und noch einen ans Wohnzimmerfenster, einen ans Schlafzimmerfenster, Badezimmerfenster, Flurfenster und natürlich an das Fenster von Omas Arbeitszimmer. Toll sehen die alle aus! Fast so schön bunt wie die Fenster des Kindergartens in der Nachbarschaft. Das Kind freut sich und Oma sagt:
„Das Regenbogenbunt öffnet alle Türen für das Verstehen untereinander, die Liebe und das Vertrauen und vor allem für die Hoffnung darauf, dass alles gut wird. Ist das nicht wunderbar?“
Das Kind nickt. „Und deshalb nehmen wir die Farben mit nach oben und malen auch dort auf jedes unserer Fenster einen bunten Hoffnungsbogen. Dann haben wir ein Regenbogenhaus mit viel Liebe und alles sonst, was wichtig ist.“

© Elke Bräunling


Regenbogenhaus, Bildquelle © Suedelbien/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie mir einen Becher Kaffee schenken möchten, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber. Herzlichen Dank! 💛

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!