Das ängstliche Gespenst

Kindergeschichte – Gruselig ist so ein Nebeltag. So gruselig, dass sich sogar das kleine ängstliche Gespenst tüchtig fürchtet

Am Nachmittag eines finsteren und feuchten, nebeligen Wintertags wagte sich das ängstliche Gespenst Jammerläppchen wieder einmal zum Spuken aus Burg Donnerstein heraus. Es musste schließlich ab und zu auch seinen Job tun und tüchtig im Wald und unten im Tal spuken. Wenn es sich nur nicht immer so sehr fürchten würde!
Heute, dachte es, ist bestimmt nichts los. Bei diesem scheußlichen Wetter bleiben die Menschen, vor denen es mir sehr graust, zu Hause. Auch die Hexen und Geistern, die mich so gemein als Angsthasengespenst verspotten, haben heute bestimmt keine Lust zum Spuken.
Langsam schwebte Jammerläppchen talwärts. Es fühlte sich sehr mutig dabei. Wer wagte es auch schon, sich an einem so finsteren Tag draußen herumzutreiben?
“Nur einer”, kicherte Jammerläppchen. “Ich nämlich. Das kleine, mutige Gespenst von Burg Donnerstein! Ha, alle werden staunen, wenn sie von meinem Ausflug erfahren. Nie wieder werden sie lachen und ´Jammerläppchen´ zu mir sagen.”
Es näherte sich dem Dorf. Nur schemenhaft konnte es die Häuser erkennen.
Bestimmt, malte es sich aus, werden die Menschen grausig erschrecken, wenn ich an ihren Fensterläden rüttele und heule und stöhne. Was für ein Spaß würde das sein! Huiii! Huhaaa!
“Huhii! Huhaaa!” brüllte es zur Probe.
“Huhiiii! Huhaaaaa! Huhiiiiiii! Huhaaaaaa!”, brüllte es da auf einmal zurück. Wieder und wieder. Erst ganz laut, dann leise und immer leiser. Schrecklich unheimlich klang das.
Jammerläppchen erschrak. Seine Knochen fingen an zu klappern. Wer war da hinter ihm her?
“G-G-Geister?” stammelte Jammerläppchen. “Im Nebel gibt es also auch G-G-Geister? Hiiiilfeeee!“
Vor Grauen wurde es noch blasser als sonst. Seine Beine fühlten sich an wie Pudding.
“Nichts wie weg hier!”
Und während das grausige ‚Huhiiii! Huhaaaaa!’ noch leiser wurde und schließlich im Nichts verhallte, sauste Jammerläppchen wie von hundert und mehr Geistern gejagt wieder zurück in seinen sicheren Bergfried.
Ob es je erfahren wird, dass es vom Echo seiner eigenen Stimme davongelaufen war?

© Elke Bräunling


Burg Donnerstein?, Bildquelle © darksouls1/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!