Wie verschenkt man den Frühling?

Kindergeschichte vom Freude bereiten – Kleine Frühlingsboten für die kranke Freundin

Die Frühlingssonne warf ihre wärmenden Strahlen zur Erde und lachte den Menschen fröhlich ins Gesicht. Die Kinder der 2b freuten sich. Heute war nämlich der große Frühjahrsausflug.
Nur Alina war traurig. Sie war krank und musste zuhause bleiben und das Bett hüten. Betrübt verbarg sie ihr Gesicht im Kopfkissen und weinte ein paar enttäuschte, traurige Tränen.
Währenddessen genossen ihre Schulfreunde den sonnigen Tag im Freien. Sie hörten genau zu, was ihnen Frau Starke, ihre Lehrerin, über die Frühlingsboten und das Erwachen der Natur erzählte. Es war sehr interessant, und der freche Tom rief laut:
„So macht Schule Spaß!“
„Stimmt!“ Die Kinder waren einer Meinung. „Können wir nicht immer hier draußen Unterricht haben?“
„Auch wenn es regnet?“, fragte Frau Starke mit einem Augenzwinkern. Dann aber wurde sie ernst.
„Lasst uns an diesem schönen Tag die arme, kranke Alina nicht vergessen. Auf dem Rückweg werden wir sie besuchen und ihr etwas vom Frühling schenken, damit ihr Krankenzimmer ein wenig freundlicher aussieht.“
Die Kinder sahen sie erstaunt an. Etwas vom Frühling schenken? Wie sollte das denn gehen?
Frau Starke lächelte, als sie die fragenden Gesichter sah, und sagte: „Euch wird sicher etwas einfallen, womit ihr Alina eine kleine Freude machen könnt.“
Da hatten es die Kinder begriffen. Einige liefen über die Wiese und pflückten Veilchen, Gänseblümchen und Schlüsselblumen, die sie zu einem duftenden Blumensträußchen zusammenbanden. Andere suchten besonders schöne Steine und säuberten sie im Wasser des Baches. Wieder andere sammelten Moose und interessant aussehende Hölzer. Frau Starke schoss dabei viele Fotos mit ihrer Handykamera.
Alle hatten viel Freude daran, den Frühling zu suchen, und als sie später Alina mit ihren Frühlingsgeschenken besuchten, die Fotos zeigten und als Frau Starke auch noch eine Frühlingsgeschichte erzählte, fühlte sich Alina ein wenig, als wäre sie dabei gewesen auf dem Frühlingsausflug. Glücklich lächelte sie.

© Elke Bräunling

Frühlingsblumenstrauß, Bildquelle © smblake/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!