Herbsträtsel für Tante Luise

Herbstgeschichte zur Martinszeit – Was ist das für eine geheimnisvolle Bastelei?

Tante Luise goss den frisch gebrühten Kaffee in eine Thermoskanne, nahm die Brotdose, die mit Apfelkuchen gefüllt war, und ging hinaus in den herbstlichen Garten. Dort steuerte sie den Werkstattschuppen ihres Mannes an, klopfte an die Tür und trat ein.
„Jakob, es ist Kaffeezeit!“, sagte sie, so wie sie es jeden Tag seit über vierzig Jahren tat.
Sie stutzte. Irgendetwas war anders als sonst. Und es war ungewohnt still. War Hubertus, Jakobs Gehilfe, nicht da? Doch, da standen sie. Zwei Lockenköpfe, dicht über die Werkbank gebeugt. Ein brauner und ein grauer … und ein roter. Es waren drei Köpfe! Der dritte, der rote mit den Locken, gehörte zu der kleinen Lilly von nebenan.
“Oh, ihr habt Besuch!“, sagte die Tante und freute sich, dass sie reichlich Kuchen eingepackt hatte. „Was macht ihr drei denn da Schönes?“
„Überraschung!“, rief Lilly. „Du darfst nicht gucken!“
Schnell legte Jakob seine Schreinerschürze über etwas, das die Tante nun nicht mehr sehen konnte.
„Eine Überraschung?“, staunte sie. „Etwa für mich?“
Jakob nickte mit einem verschmitzten Schmunzeln, Hubertus grinste und Lilly klatschte in die Hände.
„Etwas für dich und etwas für Jakob, Hubertus und mich und für alle. Besonders wenn es dunkel ist und wenn … Nein, du musst raten!“
„Das ist aber nicht einfach“, überlegte Tante Luise. „Ich hätte auf ein Vogelhaus getippt, das wäre etwas für uns alle, besonders für die Vögel natürlich. Aber im Dunkel sieht man das ja nicht und ich liege wohl daneben.“
„Kalt, ganz kalt!“, rief Lilly.
„Warte! Gleich fällt es mir ein.“ Luise strengte sich an, aber so richtig hatte sie keine Idee. „Vielleicht eine Gartenlaterne?“, fragte sie.
„Das ist warm.“ Lily war zufrieden. „Aber nur halb warm.“
„Halb warm?“ Luise seufzte. „Euer Rätsel ist aber besonders schwer.“
„Sehr schwer sogar“, bestätigte Jakob und Hubert nickte nur und murmelte ein ‚riesig schwer, beim heiligen Martin, mächtig riesig schwer sogar‘ dazu.
Was hatte Hubert gerade gesagt? Beim heiligen Martin? Tante Luise grinste.
„Es ist … es ist … warte, ich hab’s gleich!“
Lilly, Hubert und Jakob sahen sie erwartungsvoll an.
„Eine Martinslaterne, ja, das muss es sein!“, rief sie. „Dass ich nicht gleich drauf gekommen bin, wo doch übermorgen der Martinstag ist!“

© Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl

Pssst!, Bildquelle © Pezibear/pixabay

Viele Geschichten zur Laternen- und Martinszeit findest du hier:

Laternenzeit
Als der kleine Stern die Erde besuchen wollte
Der kleine Stern und die allergrößte Laterne
Der kleine Stern und das wunderzarte Lied
Markus singt “Ein bisschen so wie Martin”
Die allerschönste Laterne auf der Welt
Eine Laterne für Yzim
Der Laternenmond und die Kinder
Der Laternenstern
Der lachende Kürbis
Das fröhliche Herbstlaternenhaus
Der halbe Mantel
Der Streik der Sterne

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie mir einen Becher Kaffee schenken möchten, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber. Herzlichen Dank! 💛

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!