Ein Glücksherz für Mama und für Papa

Ein Glücksherz für Mama – und für Papa

Ganz viel Glück sollen Mama und Papa zum Muttertag und zum Vatertag haben, und nicht nur da

Peter malt ein Herz. Ein Herz, das aus lauter kleinen Marienkäfern besteht. Marienkäfer an Marienkäfer an Marienkäfer in einer langen Reihe. Eine Marienkäferreihe, die ein Herz formt. Ein rotes Käferherz mit schwarzen Punkten.
„Das ist mein Glücksherz für Mama!“, sagt er.
Papa staunt. „Ein Marienkäferkäferherz? Was für eine feine Idee!“
Peter nickt. „Das habe ich geträumt“, antwortet er. „Jeder Käfer soll Mama Glück bringen.“
„Klar“, sagt Papa. „Marienkäfer sind Glückskäfer und Mama hat all dieses Glück mehr als verdient.“
„Jeder Käfer hat auch ein Herz“, ergänzt Peter. „Das sind dann ganz viele Glückskäferherzen für Mama. Die bringen dann doppeltes Glück und das habe ich auch geträumt.“
„Darüber wird sich Mama bestimmt sehr freuen“, freut sich Papa.
„Und wie! Ich schenke es ihr zum Muttertag.“ Peter deutet in den Garten hinaus. „Und vielleicht gefällt einem der vielen Marienkäfer dort draußen mein Bild so sehr, dass er herbei geflogen kommt und sich mitten in das Glückskäferherz hinein setzt. Das wäre cool. Und ein doppeltes Glück wäre es auch.“
Papa staunt noch mehr. „Was du für tolle Ideen hast!“
„Stimmt.“ Mit schnellen Strichen malt Peter eine große, gelbe Löwenzahnblüte mitten in das Herz hinein. Sie ist sehr gelb, ein bisschen leuchtet sie auch.
„Das ist der Platz für den Marienkäfer“, erklärt er Papa. „Den echten. Weil die Blüte nämlich so toll hell leuchtet, wird er sie bestimmt finden. Vielleicht kommen auch zwei oder drei oder vier oder zehn oder zwanzig oder noch mehr echte Marienkäfer. Sie alle setzen sich in das Glücksherz und freuen sich, Mama ihr Glück zu bringen.“
„Was für ein Glück!“ Papa beginnt sich am Arm zu kratzen.
„Ja. Toll, nicht?“ Peter holt ein neues Zeichenblatt und beginnt, ein zweites Glückskäferherz zu malen. Marienkäfer an Marienkäfer an Marienkäfer in einer langen Reihe. „Und das ist für dich. Zum Vatertag. Du darfst mir aber nicht mehr zugucken, sonst ist es keine Überraschung mehr.“
Papa nickt und schaut weg. So viele Käfer! Er muss sich noch heftiger kratzen. Am Arm nun, auf der Stirn und an der Backe.
„Ich glaube, ich fühle es schon, dein Glück!“, murmelt er. „Es juckt ein bisschen.“
„Stimmt! Das spüre ich auch. Hier!“ Peter fasst sich an die Brust und lacht seinen Vater fröhlich an.
Der sagt nun nichts mehr. Aber er lächelt. Vor Glück.

© Elke Bräunling

Geschichten zum Muttertag findest du hier
Muttertag und weiße Nelken
Ein Glücksherz für Mama und für Papa
Ein Glückskleeblatt für Papa
Jeder Tag ist Muttertag
Bist du eine Mutter?
Ein Bild zum Muttertag
Muttertag in unserer Familie
Ein Rosenstrauß für Oma
Frau Berger lächelt
Die Muttertagstasse
Hochzeitssuppe und falscher Hase
Ein Herz für Mama
Ruhetag für Mama
Der Familientag
Der große Blumentag
Mia und das liebevolle Geschenk für Mama
Die richtigen Blumen für Mama
Mias Traum von den Blütenkindern
Der kleine Bär und der Blumenstrauß

Muttertagsgedichte
Danke, Mama – Muttertagsgeschichten
Ein bisschen so wie du: Für Mama, Papa, Oma und Opa
An jedem Tag im ganzen Jahr

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

03. Mai 2018 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Frühlingsgeschichten, Geschichten für Demenzkranke, Geschichten für Kinder, Geschichten für Senioren, Kindergeschichten, Tiergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Kommentare (5)

  1. Pingback: Ein Herz für Mama | Frühlingszeit

  2. Pingback: Muttertag und weiße Nelken | Frühlingszeit

  3. Pingback: Ein bisschen so wie du | Frühlingszeit

  4. Pingback: Ein Glückskleeblatt für Papa | Frühlingszeit

  5. Pingback: Ruhetag für Mama ❤︎ Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert