Nebelkind will erwachsen sein

Nebelmärchen – Ein Nebeltag muss nicht zum Fürchten sein. Dort draußen stecken nur Nebelkind und seine Geschwister zwischen Büschen und Bäumen. Du kannst sie sehen. Manchmal …

Endlich war der Herbst mit seinen Nebeltagen wieder gekommen. Die große Nebelfamilie, die hinter den Wolken über dem Zauberozean wohnte, war ganz aufgeregt. Aufbruchbereit standen die Familienmitglieder beim großen Nebelwolkenschiffs und starrten zur Erde hinab. Einige rieben sich aus Vorfreude die Hände, halt, die Nebelarme.
Mit finsteren Mienen beobachteten das kleine Nebelkind und seine Freunde das bunte Treiben. Sie nämlich durften noch nicht zur Erde ziehen.
„Ihr müsst erst noch wachsen!“, sagte der Nebelkönig.
Wachsen! Wie langweilig war das!
Nein, dazu fehlte dem kleinen Nebelkind die Geduld.
„Das wäre doch gelacht!“, murmelte es. „Ich kann auch Nebel machen.“
Und während seine Freunde artig zu Hause blieben, folgte Nebelkind heimlich seinen Wolkenkollegen. Die legten sich ganz still und ganz rasch über Bäume, Büsche, Berge, Täler, Häuser und Straßen und versteckten das Land unter grauen Nebelschleierarmen.
Da legte sich auch Nebelkind so dicht über einen Busch, dass man die Hand nicht mehr vor Augen sehen konnte.
„Ha!“, rief es stolz. „Soll einer noch ´Du-bist-noch-zu-klein´ sagen!“
Dann sang es fröhlich ein leises Liedchen:
„Ich bin das kleine Nebelkind, leg auf die Erde mich geschwind. Keiner kann mehr etwas sehn, ja, so ein Nebeltag ist schön.“
Es sang und summte und fühlte sich sehr erwachsen.
Da raschelte es, und Menschenköpfe tauchten plötzlich aus dem Nebelgrau auf. Uihhh! Wie unheimlich die aussahen!
Nebelkind erschrak, und es fürchtete sich sehr.
„Ein Nebeltag“, sagte da eine Menschenstimme, „ist so richtig zum Fürchten.“
Da graulte sich Nebelkind noch mehr. Woher wussten diese Menschen, dass es sich fürchtete?
„Jaa-aa, richtig zum Fü-hü-hürchten!“
Heulend zog es seine Nebelärmchen ein, schwang sich in die Lüfte und raste nach Hause. Morgen aber, nahm es sich vor, versuche ich es noch einmal! Oder vielleicht auch erst übermorgen…

© Elke Bräunling


Nebelkind, Bildquelle © DarkWorkX/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!