Als die Sonne am Morgen eine Regenwolke traf

Wettermärchen – Wie aus einem sonnigen Morgen ein Regentag wird

„Heute ist ein Schlechtwettertag“, sagte die dicke Wolke am Himmel. „Dicht und dichter werde ich den Himmel zuziehen und ihn mit meinen grauen Wolkenumhang einhüllen. Auch auf das Land dort unten werde ich mich legen.“
„Mitnichten“, widersprach die Sonne. „Der heutige Tag ist der meine. Die Menschen nennen ihn Sonntag.“
„Oh! Du …“ Die Wolke rang nach Worten. „Du glaubst, man hat einen ganzen Tag nur nach dir benannt? Dass ich nicht lache!“
Die Wolke schüttelte sich vor Lachen und ein paar Lachtränen tropften zur Erde hinab.
„Halt! Halt!“, lenkte die Sonne ein. „Unbedingt muss ich heute mit meinen Strahlen den frühen Morgen im Land begrüßen. Siehst du den Wald dort? Ihm möchte ich eine kleine Morgenfreude bereiten. Er hat sie sich verdient. Daher bitte ich dich: Zieh dich noch für ein paar Stündchen zurück!“
„Warum sollte ich das tun? So viele Tage hast du den Himmel beherrscht! Nun sind wir Wolken wieder an der Reihe. So ist es üblich. So ist es Himmelsgesetz.“
„Jaaa, ich weiß.“ Kleinlaut w1septembermorgen 5ar die Sonne nun. „Das Land braucht Sonne und Regen.“
„Genau so ist es!“ Die Wolke nickte. „Und deshalb werde ich nun … Hey, halt! Was machst du? Lass ab! Lass deine Strahlen von mir. Nein. Aua! Autsch. Du kannst dich doch nicht mit deinen heißen Sonnenstrahlen durch meinen Regenmantel bohren! Das tut weh, hörst du?“
Zu spät!
Schon hatte die Sonne das graue Wolkenkleid mit goldenen Farben bemalt und sich ihren Weg durch die Wolkenschwaden hinunter zum Land gebahnt.
Und so kam es, dass ein tiefgoldenes Schleiertuch an jenem Sonntagmorgen den Wald einhüllte.
„Wie schön das ist!“, staunten die Menschen, die Waldtiere, die Bäume, die Pflanzen und sie reckten sich erfreut dem strahlenden Gold entgegen.
„Danke, Sonne“, riefen sie und blickten zum Himmel hinauf.
„Bitte! Gerne geschehen“, murmelte die Sonne.
Sie murmelte es nur leise und auch ein wenig kleinlaut, während sie sich in ihrem Sonnengold sonnte.
Und leise und kleinlaut zog sie sich auch wenig später zurück und gab der Wolke und ihren Gefährten den Platz im Land, der ihnen an diesem Schlechtwettertag zustand.

© Elke Bräunling

 

 

 

 

 

 

 

Aus dem Buch:

Taschenbuch Hör mal, Oma! Ich erzähle dir eine Geschichte vom Sommer: Sommergeschichten – von Kindern erzählt *
Ebook:Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte vom Sommer*

 

 

Dieses Buch ist nun in allen Buchhandlungen erhältlich

 

 

Goldener Morgen, Bildquelle © Valiphotos/pixabay

*Affiliate Link

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!