Ein bunter Wintertag für Oma Klein

Wintergeschichte für Kinder – Bunte Farben helfen gegen traurige Wintergefühle

Oma Klein hatte die Nase voll. Vom Winter, der kein richtiger Winter sein wollte.
„Dieser Winter ist nichts Halbes und nichts Ganzes“, brummte sie eines Tages. „Nichts als Schneeregen und Temperaturen, die all die schönen Schneeflocken nicht liegen lassen. Man weiß nicht, ob man frieren oder schwitzen soll. Und dann dieses trübe Grau! Lange schon haben wir die Sonne hier nicht mehr gesehen. So viele traurig graue Tage! Sie tun nicht gut, nein, sie tun nicht gut. Man wird ganz schwermütig davon.“
Und übellaunig, dachte sie und ärgerte sich. Über ihr blasses, brummiges Wintergesicht, über den Schneeregen, der auch heute den Tag wieder grau betupfte, über die Leute, die alle schimpften und jammerten, und über sich selbst. Das ganz besonders.
„Nun reiß dich mal zusammen“, ermahnte sie sich. „Und gönne dir etwas Schönes! Am besten etwas Buntes, Lebendiges, Fröhliches!“
Sie zog ihren Mantel an, wählte den Regenschirm mit den gelbroten Streifen aus dem Schirmständer und band ein bunt geblümtes Sommertuch um den Hals. Dann machte sie sich auf den Weg ins Städtchen, wo sie das Bunte suchen wollte.
Und bunt wurde es auch, nein, das heißt, bunt fielen ihre Einkäufe aus: gelbe Wolle für ein Sommertuch und hellblaue für eine neue Jacke, zwei Sommerblusen, gelb und bunt geblümt, ein weiß-blau-orange gestreifter Rock, eine zartlila farbene Sommerhose und lilafarbene Sandalen.
„Man kann nicht früh genug an die warme Zeit denken“, erklärte sie allen, die sie traf. „Er kommt schneller als man denken kann. Und weil das so ist, zaubere ich ihn mir gleich heute noch herbei. Ins Gesicht und auf den Teller.“
Auf dem Markt erstand sie einen Korb voll mit buntem Gemüse, Karotten, Mangold, Paprika, Chilischoten, eine Aubergine und einen Salatkopf.
„Bunte Laune geht durch den Magen!“, sagte sie und lachte.
Sie freute sich, als sie auf dem Heimweg war, denn der graue Tag war in ihren Augen nun mit bunten Tupfern bemalt. Und damit das so blieb, kaufte sie im Blumenladen gleich noch frisches Bunt für ihre Wohnung: fünf rote, gelbe, blaue und rosafarbene Primeltöpfe. Für jedes Fenster einen.

© Elke Bräunling


Gutelauneblümchen, Bildquelle © Nuwaja/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie mir einen Becher Kaffee schenken möchten, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber. Herzlichen Dank! 💛

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!