Mia und der Launebär

Fröhliche Kindergeschichte – Von guter und schlechter Laune – Mal lacht er, mal blickt er brummig drein, der Plüschbär auf Mias Bett

Als Mia eines Tages übellaunig ins Zimmer kommt, sitzt ein Plüschbär auf ihrem Bett. Er blickt genau so muffig drein wie Mia.
„Doof siehst du aus, du Launeverderber. So ein griesgrämiges Gesicht gefällt mir nicht“, schimpft Mia und vergisst, dass sie gerade noch schlechte Laune gehabt hat.
Der Bär muffelt und schweigt.
Das macht Mia so wütend, dass sie den Bären packt und ihn in die Ecke werfen möchte. Sie blickt noch einmal auf das Bärengesicht, das sie nun lieb anlächelt.
Mia hält inne. „Du kannst ja lachen!“, kichert sie. „So siehst du knuddelig lieb aus. Ja, so mag ich dich.“
Der Bär lächelt und schweigt.
Mia nimmt ihn in den Arm und drückt ihn an sich. „Sag, du komischer Bär, warum warst du vorhin so muffig?“
Der Bär lächelt und schweigt.
Da wird Mia wieder ärgerlich. „Willst du mich auf den Arm nehmen?“, meckert sie und wirft den Bären aufs Bett zurück.
Der Bär blickt Mia mit einem Schlechte-Laune-Muffelblick so vorwurfsvoll an, dass Mia wieder lachen muss. „Dein Muffelgesicht mag ich nicht mehr sehen“, sagt sie und dreht den Bären um.
Aber was ist das? Der Bär lächelt sie nun lieb und nett an.
Verwundert betrachtet sich Mia den Bären genauer. „Du hast ja zwei Gesichter“, staunt sie. „Ein liebes Lachgesicht vorne und ein muffeliges Griesgramgesicht hinten.“
„Du auch“, sagt der Bär. „Manchmal bist du eine liebe Lach-Mia und manchmal eine übel launige Muffel-Mia.“
Mia erschrickt. „K-kannst du sprechen?“
Der Bär lächelt und schweigt.
Mia dreht den Bären um und fragt noch einmal: „S-sag doch, k-kannst du sprechen, du Bär?“
Der Bär muffelt und schweigt.
„Dann muss ich das wohl geträumt haben“, sagt Mia und lacht. Dann dreht sie schnell den Bären wieder um. Heute mag sie kein muffiges Bärengesicht mehr sehen. Jetzt nämlich ist sie gut gelaunt. „Stimmt´s, Bär?“, fragt sie lachend.
Der Bär lächelt und schweigt.

© Elke Bräunling

Der Launebär, Bildquelle © cherylholt/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!