Als der Weihnachtsmann verschlafen hatte

Weihnachten ohne den Weihnachtsmann?
Viele Leute sagen ja, es gibt ihn gar nicht. Er sei nur eine Erfindung.
Aber stimmt das auch? Was wohl der Weihnachtsmann dazu sagen würde?

Die Zeit kam, da fühlte sich der Weihnachtsmann alt und müde und zum Arbeiten hatte er keine Lust.
„Mich gibt es ja gar nicht, höre ich immer wieder, wenn ich die Menschen dort unten auf der Erde besuche“, sagte er mit schwerer Stimme, die auch ein bisschen traurig klang. „Wozu also soll ich mich anstrengen? Ich bin ja so müde! So so sehr müde!“
Er gähnte und setzte sich an den warmen Ofen in seiner Weihnachtsmannstube. Dort saß er am liebsten, wenn er sich ausruhen und träumen wollte.
„Auch ein Weihnachtsmann wird einmal alt“, erklärte er. „Ich sollte mich zur Ruhe setzen.“
Seine Gehilfen waren anderer Meinung.
„Haha“, lachte Paketengel Friedrich. „Du wirst nie alt.“
„Was wird aus den Kindern ohne uns?“, rief Bäckerengel Hannes entsetzt.
Und Wunschzettelengel Heinrich meinte: „Du bist nur faul, Alter.“
„Nicht faul. Müde “, antwortete der Weihnachtsmann. „Aber ihr habt Recht: Weihnachten naht. An die Arbeit!“
Und während seine Gehilfen ihre Vorbereitungen trafen, schloss der Weihnachtsmann wieder die Augen.
Ich habe wirklich keine Lust mehr, jedes Jahr von Haus zu Haus zu laufen, dachte er. Die Wünsche der Kinder werden immer größer, ich muss immer mehr schleppen. Wenn ich an die vielen Wunschzettel denke, die sich bei Wunschzettelengel Heinrich stapeln, fühle ich mich ganz krank.
Er stöhnte, lehnte sich im Sessel zurück und schlief ein. Tief und fest verschlief er die Tage vor Weihnachten. Er hörte nicht seine Gehilfen nach ihm rufen. Er merkte nicht, wie sie versuchten ihn zu wecken, wie sie ihn rüttelten und schüttelten. Er schlief und schnarchte und träumte.
Seine Gehilfen waren sehr erregt.
„Was sollen wir tun?“, jammerte Paketengel Friedrich. „Morgen ist Weihnachtsabend.“
„Er muss sich auf den Weg machen“, klagte Bäckerengel Hannes. „Sonst bekommen die Kinder keine Plätzchen und Lebkuchen und Schokoladeweihnachtsmänner.“
„Was wird aus den vielen Päckchen, die ich für die Kinder gepackt habe?“, heulte Wunschzettelengel Heinrich.
Er zerrte an den Armen des Weihnachtsmannes. „Steh auf, Weihnachtsmann!“
Doch der Weihnachtsmann knurrte nur ein bisschen und schnarchte weiter. Seine Gehilfen jammerten und heulten und klagten, doch da war keiner, der ihnen zuhörte. Und so kam es, dass der Weihnachtsmann in jenem Jahr Heiligabend verschlief.
Trotzdem hatten die Kinder ein wunderschönes Weihnachtsfest. Als ihre Eltern nämlich gemerkt hatten, dass der Weihnachtsmann nicht kommen würde, kramten sie rasch ihre alten Spielsachen vom Dachboden hervor, stellten Äpfel, Nüsse, Naschereien und Kuchen auf den Tisch und suchten nach spannenden Spielen, die sie mit ihren Kindern an den Weihnachtstagen spielten.
Und die Kinder freuten sich riesig über dieses ungewohnte Weihnachtsfest. Niemand war enttäuscht oder traurig. Es gab keinen Streit beim Auspacken, keinen Neid und auch keinen verdorbenen Magen. Dafür gab es umso mehr Zeit, um gemeinsam zu spielen, singen, erzählen und zu lachen.
„Seht ihr“, rief der Weihnachtsmann, als er in der Silvesternacht erwachte, „es geht auch ohne mich. Und wie gut es geht!“
Ja, und seither besorgen die Eltern die Sache mit den Wünschen und Geschenken. Sie machen es genau so gut wie der Weihnachtsmann. Oder fast so gut. Da passt der Weihnachtsmann genau auf. Und manchmal, wenn er doch einmal Lust hat, Weihnachtsmann zu sein, geht er zu den Kindern. Nachts, wenn sie schlafen. Und er schenkt ihnen wunderschöne Träume. Vom Weihnachtsmann und vom Christkind.

© Elke Bräunling

 

Auch in der Geschichte „Der Weihnachtsmann und seine Gehilfen“ haben die drei Weihnachtsmanngehilfen große Mühe, den schläfrigen Weihnachtsmann aus dem Sessel zu locken. Lest nach, wie sie es dann doch geschafft hatten

Diese Geschichte ist erschienen in dem neuen Buch: OMAS ADVENTSGESCHICHTEN

Omas Adventsgeschichten
Advents- und Weihnachtsgeschichten für Kinder

50 Geschichten, Märchen und Gedichte zur Advents- und Weihnachtszeit für Kinder, Eltern und Großeltern
Von der Adventszeit, der beliebtesten Zeit im Jahr, erzählen die Geschichten und Märchen in diesem Erzählband. Geschichten von Adventskalendern und Adventskerzen, von Lichterglanz und Tannengrün, vom Nikolaus, Christkind und Weihnachtsmann, von Engeln und Sternen, von Überraschungen, Gefühlen, Geheimnissen und Zaubereien, von spannenden und aufregenden Tagen und dem Warten aufs Christkind, von Weihnachtsbäumen und Weihnachtsfesten, von Wünschen, Erlebnissen und Erinnerungen. Die Tage vor Weihnachten sind aufregend schöne, besinnliche, verzauberte Tage. Weihnachtszeit ist Märchenzeit.

Empfohlen für Kinder, Familie, Kindergarten, Vorschule, Grundschule. Die Geschichten sind darüber hinaus erprobt in der Arbeit mit an Demenz erkrankten Menschen.

Taschenbuch: Omas Adventsgeschichten: Advents- und Weihnachtsgeschichten für Kinder
Ebook mobi: Omas Adventsgeschichten: Advents- und Weihnachtsgeschichten für Kinder
Ebook epub: Omas Adventsgeschichten: Advents- und Weihnachtsgeschichten für Kinder *

 

 

*Affiliate LInk

Über Elke

Elke Bräunling, Autorin

07. Dezember 2016 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Gutenachtgeschichten, Kindergeschichten, Märchen, Weihnachtsgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Ich freue mich uns sehr über jeden Kommentar. Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.