Die kleine Kerze und das Vergessen

Kerzenmärchen für Klein und Groß – Licht soll Freude bringen

„Ich will brennen, leuchten und mein Licht in die Welt schicken, hört ihr?“
Laut rief die kleine Kerze ihren Wunsch in den Novembernachmittag hinaus.
Doch da war niemand, der sie hörte. Sie seufzte. So lange schon lag sie im Korb halb unter einer Handvoll dicker, roter Stumpenkerzen verborgen und wartete darauf, dass auch sie wie ihre Kerzenfreundinnen einen Lichterschein über ihrem Haupt tragen durfte. Aber es schien, als sei sie vergessen worden.
Die Zeit verging und die Kerze wartete. Längst strahlte ihr Kerzenkleid nicht mehr so hell. Der Staub der Monate hatte sich auf sie gelegt und ihre Haut fahl gelbgrau verfärbt. Gar nicht mehr schön sah das aus. Zumindest nicht festlich schön und das fühlte sich nicht gut an.
Die kleine Kerze dachte an ihre Gefährtinnen, die vor langer Zeit ein Fest mit ihrem Licht hell erstrahlen lassen durften. Nur sie musste warten, und eigentlich hatte sie die Hoffnung auf ein lichterhelles Kerzenleben aufgegeben. Sie seufzte wieder.
„Es ist nicht schön, eine vergessene kleine hässliche Kerze zu sein. Wozu sind wir Kerzen da, wenn nicht zum Leuchten?“
„Freu dich doch!“, meinte eine der Stumpenkerzen. „Du darfst hier liegen und träumen, lauschen, fühlen, sehen und die Zeit eine gute Zeit sein lassen. Deine Kolleginnen hingegen sind in der Hitze des Feuers verbrannt, geschmolzen, verschwunden und vergessen.“
Verbrannt, geschmolzen, verschwunden und vergessen? Das klang nach einem wunderbaren, echten Kerzenleben. Bis auf das Vergessen. Wer mochte gerne vergessen werden?
„Ist es nicht unser Job, Licht zu spenden und dabei zu verbrennen?“, fragte sie. „Sind wir Kerzen nicht dazu gemacht und dafür auf dieser Welt? Leuchten möchte ich und mich in strahlenden Menschenaugen spiegeln. Duftend und warm möchte ich sein und mein Licht soll den Menschen Freude bringen, Geschichten, Erinnerungen, Gedanken, Gefühle. Da wird kein Platz sein für das Vergessen.“
„Hm!“ Die Stumpenkerze schwieg für einen Moment. „Also, ich will auch nicht vergessen werden und das werden wir auch nicht. Bald kommt die dunkle Zeit, in der sich die Menschen nach unserem Licht sehnen. Dann sind wir an der Reihe, das verspreche ich dir, kleine Kerze. “
„Danke.“ Die kleine Kerze freute sich, dass sie nicht alleine mit ihrem Kummer war und weiter hoffen durfte, ja, und dass das Warten doch nicht so schlimm ist.
„Irgendwann“, sagte sie, „ist jeder mal an der Reihe und das ist gut so.“
Ja, das war gut so und wird es immer sein.

© Elke Bräunling

Zu dieser Geschichte passt gut das neue Lied, das Kati Breuer zu  dem Gedicht “Leuchte, leuchte Kerzenlicht” komponiert und produziert hat. Hör mal rein!

Du findest das Lied auf der CD, Ich geh heut zum Weihnachtsmarkt.
Du kannst es dir HIER auch vollständig anhören oder HIER downloaden.

 

Ich geh heut zum Weihnachtsmarkt

Liederbuch: Ich geh heut zum Weihnachtsmarkt – 24 Lieder zur Advents- und Weihnachtszeit: Das Liederbuch mit allen Texten, Noten und Gitarrengriffen zum Mitsingen und Mitspielen *
CD: Ich geh heut zum Weihnachtsmarkt – 24 Lieder zur Advents- und Weihnachtszeit: Das Liederbuch mit allen Texten, Noten und Gitarrengriffen zum Mitsingen und Mitspielen *

*Affiliate Links


Kleines Herbstlicht, Bildquelle © Lolame/pixabay

 

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie mir einen Becher Kaffee schenken möchten, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber. Herzlichen Dank! 💛

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!