Der Kastanienbaum vor unserem Haus

Der Kastanienbaum vor unserem Haus

Herbstgedicht vom Werden und Vergehen

Ein Kastanienbaum steht vor unserem Haus.
Er sieht im Herbst bunt und fröhlich aus.
Die gelben Blätter säuseln im Wind
und flüstern: “Sieh, wie die Zeit verrinnt!
Erst frühlingsjung, sommergrün, und schon bald
hängen wir herbstgelb, vertrocknet und alt
an unseren Zweigen. Das Ende ist nah.”
Und eines Tages ist es dann da.
Der Sturmwind fegt in die Zweige hinein.
Er lässt die Blätter wirbeln und schnei’n.
Wie Schneeflocken, so leicht und so munter,
trudeln sie auf den Boden herunter.
Ganz traurig und kahl sieht er nun aus,
der Kastanienbaum vor unserem Haus.
Doch verborgen wartet als kostbarer Schatz
in den Ästen eine Knospe am Blätterplatz.
Das Wunder, man kann es sehn,
wird im nächsten Frühjahr gescheh´n,
und alles fängt wieder von vorne an,
so wie es Jahr um Jahr stets von Neuem begann.

© Elke Bräunling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle © uschel/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!