Der kleine Stern und das Dunkel der Winterzeit

Es wird am Abend früh dunkel, wenn die Uhren zurückgestellt werden und die Winterzeit beginnt. Eigentlich muss man schon am späten Nachmittag in den Zimmern das Licht einschalten, um etwas sehen zu können. Auch die Straßenlaternen tauchen schon viel früher Straßen und Gehwege in ihr helles, künstliches Licht. Daran muss man sich nach der langen, sonnigen Sommerzeit erst wieder gewöhnen, und nicht alle Menschen mögen diese frühe Dunkelheit. Sie mache traurig, sagen sie, und müde, freudlos, kalt.
Fühlst du dies auch so und wünschst du dir dann ein Licht herbei?
Der kleine Stern, der eigentlich oben am Himmel bleiben sollte und dennoch immer wieder ausbüxt und zur Erde hinab reist, hat da so eine Idee. Bestimmt würde dir diese auch gut gefallen, so wie dem kleinen Stern, der ein kleiner Träumer ist.

Doch lies selbst!

 

Der kleine Stern und das Dunkel der Winterzeit

Angestrengt starrte der kleine Stern zur Erde hinab in die kleine Stadt, der er immer wieder einmal gerne einen Besuch abstattete. Dieses Mal aber sah er nicht viel. Dunkel war es so früh am Nachmittag schon. Fast so dunkel wie die Nacht. Der kleine Stern wunderte sich.
„Warum ist es dort unten so früh schon dunkel?“, fragte er.
„Die Winterzeit hat dort begonnen. Ganz einfach“, brummte Petronius, der Sternenmaler.
„Winterzeit? Was ist das?“ Mit großen Sternenaugen starrte der kleine Stern den alten Himmelsmann an. „Ist das etwas Schlimmes?“
„Nein“, sagte Petronius. „Nichts Schlimmes. Winter ist ein Teil des Erdenlaufes. Er gehört zum Jahr. Die Menschen, so höre ich es aber leider immer wieder, bevorzugen jedoch die helleren, wärmeren Monate. Den Winter mögen sie am wenigsten gut leiden.“
Der kleine Stern nickte. Er erinnerte sich. Irgendwie ist ihm dies in den letzten Tagen und Wochen auch immer wieder einmal zu Ohren gekommen, wenn er unterwegs war und Menschengespräche belauschte. Es hatte ihn ein bisschen traurig gemacht, dass die Menschen, ganz besonders auch die Kinder, das Dunkel mieden und sich die helleren Tage mit den kurzen Nächten herbeisehnten. Das war schade, waren die dunklen Zeiten des Tages doch seine liebsten, hellsten. Wann auch sonst sollte er sein strahlendes Sternenkleid zeigen, wenn nicht an den dunklen Abenden und in den Nächten? Was aber, wenn die Menschen ihn dann nicht sahen? Schien es doch, als würden sie das Dunkel meiden und ins Licht der Häuser fliehen.
„Wie sollen sie mich sehen, wenn sie nicht zu mir in den Himmel hinauf blicken? Oh, das ist nicht gut. Ich fürchte, ich werde den Winter auch nicht mehr leiden mögen“, murmelte er. „Es sei denn …“
Der kleine Stern hatte eine Idee. Wenn sie nicht zu ihm herauf schauten, weil sie an dunklen Momenten des Tages nicht draußen unterwegs waren, so musste er zu ihnen hinunter gehen. Vor ihre Fenster würde er sich setzen und sein Licht in ihre Häuser hinein strahlen. Hell würden sie es haben und zu ihm heraus würden sie blicken und … Ja, das wäre fein. Der kleine Stern lachte hellauf.
„Genau so werde ich es machen. Ich bringe ihnen das helle Dunkel. Freuen werden sie sich alle. Und ich, ich freue mich auch.“

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Autorin

26. Oktober 2018 von Elke
Kategorien: Geschichten über Gefühle, Herbstgeschichten, Kindergeschichten, Märchen, Wintergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Ich freue mich uns sehr über jeden Kommentar. Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen