Das erste Frühlingsfest

Frühlingsgeschichte – Das erste Frühlingsfest ist ein ganz besonderes Fest

„Die Germanen”, sagt Pia, „haben ein Frühlingsfest gefeiert.“
„Toll”, sagt Pit. „Warum feiern wir den Frühling nicht?”
„Ihr vergesst Ostern”, sagt Mama.
Pia und Pit aber murren. „Das dauert noch so lange.”
„Dann feiern wir unser eigenes Frühlingsfest“, schlägt Mama vor. „Habt ihr Lust?”
Und wie! Zum Feiern haben Pia und Pit immer Lust.
Am nächsten Morgen sieht das Wetter gar nicht nach Frühling aus, doch Mama will unbedingt einen Ausflug zur Waldwiese machen. Kalt ist es dort und nebelig.
„Wo soll denn der Frühling sein?”, mault Pit.
„Er IST da”, sagt Mama. „Ganz leise schleicht er sich ins Land. Nur so kann er die Wintergeister übertölpeln und langsam vertreiben.”
Geister? Das klingt spannend.
„Wo sind sie?”, fragt Pia.
Mama deutet in den Nebel. „Dort lauern sie.”
Sie stapft in diesen Geisternebel hinein und beginnt, Löwenzahnblätter zu pflücken.
„Für einen feinen Frühlingssalat”, sagt sie.
„Ihh, Unkraut”, meckert Pit.
Trotzdem helfen die beiden Mama mit klammen Fingern beim Pflücken.
„Und wann feiern wir endlich?”, fragt Pia.
„Heute Abend”, sagt Mama fröhlich. „Beim Frühlingsabendbrot.”
Daheim tut Mama sehr geheimnisvoll und schickt alle aus der Küche. Fröhlich singend werkelt sie vor sich hin. Hmm! So eine gute Mama-Laune klingt nach einem feinen Essen, doch als Mama endlich zum Abendbrot ruft, ziehen Pia, Pit und Papa lange Gesichter. Lauter gesundes ‚Zeugs‘ steht auf dem Tisch: Löwenzahnsalat, Quark mit Kräutern, Pellkartoffeln und Rharbarber-Kompott.
Pit verzieht das Gesicht, und Pia sagt ihren Pizzaträumen Adieu. Auch Papa blickt nicht allzu fröhlich auf dieses ‚Fest’mahl.
„Guten Appetit”, sagt er und nimmt sich zögernd vom Salat.
„Ich bin doch kein Kaninchen”, murrt Pit, während Pia tapfer auf einem Löwenzahnblatt kaut. Es schmeckt nussig.
„Und?”, fragt Mama freudig. „Fällt euch sonst nichts auf?”
Auffallen? Ratlos sehen sich die drei im Zimmer um. Irgendetwas muss anders sein als sonst. Aber was?
„Das Licht”, sagt Mama endlich. „Heute essen wir zum ersten Mal in diesem Jahr ohne Licht unser Abendbrot. Der Frühling ist ganz nahe.”
Ah! Das also ist er, der Frühling. Fast andächtig starren Pia, Pit und Papa aus dem Fenster. Draußen beginnt es zu dämmern, erste Lichter blinken auf.
„Na?”, fragt Mama. „Ist das nicht auch so etwas wie ein Frühlingsfest?”

© Elke Bräunling

Frühlingsanfang, Bildquelle © Couleur/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!