Die kleine Waldmaus und das Frühlingskind

Ein Schmetterling und ein Frühlingstreffen auf der Waldwiese

Als die kleine Waldmaus zum ersten Mal nach dem langen Winter aus dem Mäusebau kroch, saß ein kleiner gelber Schmetterling vor ihr im Gras. Wie eine Blüte sah er aus. Eine leuchtend gelbe Frühlingsblüte.
„Hey, wer bist du?“, fragte sie.
„Ein Frühlingskind bin ich. Was sonst?“, antwortete der kleine Schmetterling.
„Ach!“, sagte die kleine Waldmaus. „So sieht der Frühling also aus? Gelb und fröhlich?“
„Ja, gelb und fröhlich. Das bin ich und das ist der Frühling. Hihi.“ Der Schmetterling kicherte. „Vielleicht bin ich sogar der Frühling? Wer weiß das schon?“
Die kleine Waldmaus nickte. „Ich glaube, ich werde ihn mögen, diesen Frühling. Aber sag, was macht man so als Frühling?“
„Schweben!“, sagte der kleine Schmetterling. „Über dem Leben schweben. Und durch den Wald und über die Wiesen auch. Es gibt nämlich viel zu tun, wenn man ‚der Frühling‘ ist.“
„Hehe, höhö“, dröhnte da eine vertraute Stimme von oben herab. Sie kam von der Krone des kahlen Kastanienbaums und gehörte zu niemand anderem als dem kleinen Eichhörnchen. „Was bist du doch für ein kleiner, gelber Angeber! Größer als du ist der Frühling, viel größer.“
„Macht nichts.“ Wieder kicherte der kleine, gelbe Schmetterling. „Jeder, der an diesem hellen, warmen Frühlingstag unterwegs ist, ist ein Frühlingskind. Ist doch klar, oder? Auch du und die kleine Waldmaus.“
„Ich? Ich bin ein Frühlingskind? Aber ich kenne den Frühling doch noch gar nicht“, rief die kleine Waldmaus. Sie erschrak ein bisschen, doch dann war die Freude, das Eichhörnchen wieder zu sehen, größer. Es war ihr bester Freund vom letzten Jahr und sie hatte es in der langen Winterzeit sehr vermisst.
„Danke, Frühling, dass du mir meinen Freund wieder gebracht hast“, rief sie. „Jetzt bist du auch mein Freund. Oh, ich bin so froh!“
„Und ich?“, fragte der Schmetterling. „Ich will der Freund aller sein. Deshalb muss ich jetzt weiter. Den Frühling will ich allen bringen und dabei Freunde finden. Lebt wohl!“
Und ehe die kleine Waldmaus und das Eichhörnchen dazu noch etwas sagen konnten, schwebte er auch schon weiter zur Waldwiese einem neuen Abenteuer – und neuen Freunden – entgegen.

© Elke Bräunling


Auch die liebe Muschelfinderin hat heute ein Bild vom „Schmetterling“ gemalt. Der kleine gelbe Schmetterling ist von der Waldwiese weitergeflogen an den Rand des Waldes zur Hofkatze Mimi von Bauer Huber
© Muschelfinderin vom Blog „Mein Name ist Keki“

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

12. März 2017 von Elke
Kategorien: Auf dem Land, Frühlingsgeschichten, Kindergeschichten, Tiergeschichten, Waldgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen